Texte statt Türchen

Lesung mit Hanna Buiting

Am 06. Dezember las Hanna Buiting aus ihrem Buch  „Von Lichtgestalten und Sterneguckern“.

Hanna Buiting will ermutigen herauszufinden, was abseits von Lebkuchen, Lametta und „Last Christmas“ das Warten auf Weihnachten besonders machen kann. Was passiert, wenn man mal die Perspektive wechselt? Den Advent neu buchstabiert und sich gedanklich mit auf den Weg macht? Infos zu der Autorin unter: www.hannabuiting.de 
Musikalisch umrahmt wurde die Lesung von einem spontan entstandenen Bandprojekt mit Piano, Percussion, Akkordeon und Gesang, das bekannte Weihnachtslieder auf eine etwas andere Art interpretierte.
Im Anschluss gab es die Möglichkeit, bei Punsch und Plätzchen, mit der Autorin (oder auch mit anderen netten Menschen) zu reden. 
Es war ein wunderbarer Abend und die zahlreichen Besucher gingen mit "einem tollen Einstieg in den Advent" nach Hause.

 

 


Kindergottesdienst

Kostüme für das Krippenspiel

Die Vorbereitungen für das Krippenspiel an Heiligabend sind in vollem Gange!
Am Samstag hat das Team des Kindergottesdienstes mit der Produktion der Kostüme für das Krippenspiel begonnen. Bestaunen kann man Kinder und Kostüme an Heiligabend um 15:00 Uhr im Familiengottesdienst - man darf also sehr gespannt sein!


Saisonstart KirchenKino

Auftakt nach Maß

85 Besucher kamen zum ersten Film der neuen KirchenKino-Saison!

Besonders gefreut hat es uns, dass wir viele Gäste hatten, die zum ersten Mal da waren. Obwohl wir, wegen der Sanierung des Gemeindehauses, den Start im Eltern-Kind-Raum organisieren mussten, tat das der guten Stimmung keinen Abbruch. Als kleinen Imbiss gab es Rohesser und Zwiebelbrötchen. Der Erlös dafür (Danke für 116 €) gehen als Spende an eine bedürftige Familie - denn um Familie ging es schließlich auch in unserem Film. Anschließend haben viele Besucher die Gelegenheit genutzt, bei einem Getränk und einem letzten Happen, noch ein bisschen zu bleiben, und über den Film oder auch manches andere zu reden. Kurz nach elf waren wir als Team mit Aufräumen fertig und sind glücklich nach Hause gegangen. Es war ein toller Kinoabend und wir freuen uns auf den nächsten Film am 24. November.


Gemeindefreizeit 2017

Wir waren dann mal weg ...

... zwar nicht auf einer besinnlichen Pilgerreise in Spanien - aber dennoch unterwegs! Vom 06.-13.Oktober fand unsere zweite Gemeindefreizeit in Wemeldinge (Holland) statt. 30 Erwachsene und 19 Kinder bezogen unser Gruppenhaus und zwei kleine Bungalows. Wo unsere Gruppe auftauchte - da herrschte das pralle Leben und mancher hätte sich vielleicht zwischendurch die Stille und Abgeschiedenheit eines Pilgerweges gewünscht!

Die Stärke unserer Woche lag aber gerade im gemeinsamen Unterwegssein. Im Vorfeld hat sich ein Vorbereitungsteam viele Gedanken dazu gemacht. Die Herausforderung bestand darin einer Gruppe von 49 Personen unterschiedlichen Alters einen Urlaub zu ermöglichen, der sowohl gemeinsame Aktivitäten als auch ausreichend individuelle Freiräume ermöglicht.

So starteten unsere Tage erst mal mit einem offenen Frühstücksbuffet zwischen 8:00 Uhr - 10:00 Uhr. Gut gestärkt gab es anschließend meistens einen kurzen Impuls für den Tag und die Möglichkeit Absprachen für Ausflüge und anderes zu treffen. Je nach Interesse wurden dann Muscheln gesammelt, Kicker oder Billard gespielt, Städte besichtigt, Pommesbuden und Cafés getestet, Museen, Spielplätze und Schwimmbäder besucht, Fahrrad gefahren, gelesen, gemalt, gejoggt... Abends traf man sich dann wieder zum Abendessen. Auf die Kinder wartete danach eine Gute Nacht Geschichte und das Kinderkino. Auf die Erwachsenen wartete der Abwasch (ja, das Leben ist unfair...) und anschließend eine Abendandacht. Zeitgleich mit den Babyphones kamen dann Wein, Bier, Chips  und viele Gesprächsthemen auf den Tisch und unser großes Wohnzimmer wurde bis spät in die Nacht belagert.

"Als Gemeinde unterwegs sein" - das beschäftigte uns auch inhaltlich

So gab es an einigen Tagen Impulse dazu, was Gemeinde eigentlich ausmacht und wie wir ganz privat und auch in der Gemeinschaft unseren Glauben leben können.

Dank Andrea Petri und Claudia Leinker beschäftigten sich die Kinder jeweils parallel zu den Erwachsenen mit den gleichen Themen. Als streng geheime Wal-Bande entdeckten sie, dass Gott sie alle mit tollen Fähigkeiten ausgestattet hat, und man deshalb zusammen so viel schaffen kann und es sich lohnt am Glauben dran zu bleiben.

Ein besonders schönes Gemeinschaftserlebnis war bestimmt unsere gemeinsame Abendmahlsfeier - für welche die Kinder vorher extra frisches Brot gebacken hatten.

Was man als Gemeinschaft alles schaffen kann zeigte vor allem auch der letzte Abend. Gemeinsam wurde ein festlich-köstliches Buffet hergerichtet. Neben allem Schlemmen und genießen, traten z.T. unvermutete Talente zum Vorschein: Hässliche Schwestern, böse Räuber, verliebte Ritter, Sänger, Dichter und Fotografen zeigten sich von Ihrer besten Seite!

Unsere Freizeit wäre sicher in dieser Form nicht möglich, wenn sich nicht jemand mit Leidenschaft um das leibliche Wohl kümmern würde! Sandra Schneider und Stefan Sowa hatten das Regiment in der Küche und versorgten die ganze Truppe täglich mit abwechslungsreichem und super leckerem Essen.

Wie eine große Wohngemeinschaft auf Zeit

Jeder Mitbewohner musste sich einbringen, damit das Zusammenleben funktioniert. Vom Kaffeekochen über den Großeinkauf, Gemüse schnibbeln, Kehren, Abwaschen bis hin zum Fahrrad reparieren - da war jede(r) gefordert und es war beeindruckend zu sehen: es funktioniert.

Wir waren dann mal weg ... und es war schön!

Nicht immer reibungslos und nicht immer perfekt - welche WG bekäme das schon hin - dafür aber menschlich, mit ganz viel Herz und Humor! Die Rückmeldungen zur Freizeit haben ergeben: Die Alters- Mischung macht's! Es ist toll mit Menschen von 0-99 Jahren eine Woche zu verbringen. Es bereichert ungemein Lebens- und Glaubenserfahrungen miteinander zu teilen - gerade wenn unterschiedliche Glaubensstandpunkte und Lebensphasen aufeinander treffen.

Wir waren dann mal weg ... und sind jetzt wieder da! Es wird ein nächstes Mal geben - und jeder der Interesse hat auch mal dabei zu sein, darf uns gerne Löcher in den Bauch fragen. 


Presbyterrüste 2017

Vom 01. bis zum 03. September war das Presbyterium auf seiner alljährlichen Rüste.

Nach der Anreise und dem gemeinsamen Abendessen in der Mainzer Jugendherberge, folgte zunächst eine reguläre Sitzung. Danach gab es im Bistro, bei Knabberzeug und Getränken, Gelegenheit zum persönlichen Austausch.

Der Samstagvormittag stand dann unter der Überschrift  „Leben in Balance – Impulse entlang der Schöpfungsgeschichte“. Nach einer Morgenandacht gab Nicol zunächst  eine grundlegende Einführung. Mit einem kleinen „Arbeitsheft“ konnten wir anschließend, jeder für sich an einem schönen Platz, die eigenen Gedanken dazu entwickeln und persönliche Schlüsse für unser Leben und Arbeiten daraus ziehen. Schöne Plätze waren aufgrund der Lage der Jugendherberge am Mainzer Volkspark reichlich vorhanden. Am Nachmittag stand ein Besuch des Mainzer Doms auf dem Programm. Die Abendandacht zum siebten Schöpfungstag rundete das Tagesthema ab.

Der Besuch des Gottesdienstes der Auferstehungsgemeinde in Mainz Mombach und das anschließende Mittagessen bildete den Schlusspunkt der diesjährigen Rüstzeit.

Termin und Unterkunft für die Rüste im nächsten Jahr stehen schon fest – wir freuen uns darauf!

Bodenbild zu "Leben in Balance"
Nicht im Bild, Nils Leinker

Konzert der eg-Jazzband

Am Sonntag, den 13. August gab die eg-Jazzband seit längerer Zeit wieder ein komplettes Konzert in unserer Kirche.

"eg" steht dabei für Evangelisches Gesangbuch – hieraus bezieht die Band fast ihr gesamtes Liedgut. Stücke wie „Wohl denen, die da wandeln“, „Wir haben Gottes Spuren festgestellt“ oder „Der Tag, mein Gott, ist nun vergangen“, werden modern-jazzig arrangiert und interpretiert. Dabei verlieren sie keineswegs ihren ursprünglichen Charakter, sondern erschließen sich dem Zuhörer auf einerseits vertraute - und andererseits ganz neue Art und Weise.

Wir haben uns sehr gefreut, dass so viele Besucher beim Konzert waren!

Es war ein toller Abend und wir sind sehr dankbar, auch für die Spenden zugunsten der Sanierung und Erweiterung unseres Gemeindehauses!

Vielen Dank an Lisa Schädler für die schönen Bilder!


KirchenKino

Filmauswahl für die neue Saison steht!

Mit einem leeren Block und einer Playlist haben wir die Vorbereitung für die nächste Saison begonnen. Rausgekommen ist ein hoffentlich auch für euch passendes Programm!

Am 28.10. geht's los mit Mahana!

https://youtu.be/meW3TSfK7Uc 


Gelacht, gewandert, gegrillt, gewundert, gesungen, gehört, geglaubt, getrunken und gesehen und gebetet….

Ein „Wochenende mit Hanna und Arno Backhaus“ ging am Sonntag mit einem Gottesdienst unter dem Thema  „Sie werden staunen - Gott hat Humor“ zu Ende.

 „«Im Erzgebirge hat sich kürzlich ein Bergmann bekehrt – der arbeitet jetzt im Christstollen». Für solche und ähnliche Wortspiele und Witze ist der selbst ernannte «Mission-Narr» Arno Backhaus bekannt. Wenn Arno Backhaus einen Witz in einer Predigt erzählt, sagt er oft gleich hinterher: «Bitte nicht lachen, dies ist ein Gottesdienst!» Manche Zuhörer, so beobachtet der freikirchliche Prediger aus Calden bei Kassel, zucken dann peinlich berührt zusammen oder sind zumindest verunsichert, ob er das wohl ernst gemeint haben könnte.“*

Eine ungewöhnliche Veranstaltungkombination: Vortrag zum Thema AD(H)S, Paar-Impulstag und Gottesdienst. „Ungewöhnlich“ bzw. „Neu“  war auch die gemeinsame Planung und Durchführung eines Vorbereitungsteam bestehend aus  Mitarbeitern der FeG Simmern und der Ev. Kirchengemeinde Kastellaun.

Aber nicht nur das Team betreffend, sondern auch in Punkto Veranstaltungsort wurde neue Wege gesucht und dann auch im wörtlichen Sinne gegangen. So fand ein Impulstag in und um die Grillhütte Leideneck statt.

Neben Wandern, Grillen und Kaffee trinken hörten die beteiligten Paare etwas zum  Thema „Was man Liebe nennt - Das romantische Feuer am Brennen halten. Referentenpaar Arno Backhaus, Sozialarbeiter, Liedermacher, Prediger, E-fun-gelist, Missio-Narr….. und seine Frau Hanna, Sozialpädagogin, Seelsorgerin und Lebensberaterin gaben in ihrem Vortrag „Überlebenstipps“ für eine authentische und spannende Beziehung. Ein Ermutigungsprogramm der besonderen Art. Mit viel Humor gewürzt plauderten die beiden aus dem eigenen Ehe-Nähkästchen, ihrer Unterschiedlichkeit.

Neben Eheseminaren halten die beiden auch Vorträge,  unter anderem über AD(H)S. Arno Backhaus, der von dieser Störung sowohl selbst, als auch als Vater betroffen ist beeindruckte die Zuhörer am Freitagabend mit seinem offenen Bericht über seine Kindheit und Jugend. „Er hatte in dieser Zeit nicht viel zu lachen, flog vier Mal von der Schule, blieb dreimal sitzen und war auf dem besten Weg „erfolgreich“ kriminell zu werden. Die Ursache dafür lag in seinem AD(H)S. Allerdings war diese Störung zum damaligen Zeitpunkt unbekannt. Dass er selbst „Betroffener“ ist, wurde ihm erst klar, als bei seinem Sohn Fabian die Diagnose gestellt wurde.“ Heute sagt er von sich selbst: Alles was ich bin verdanke ich Gott, meiner Frau und meinem AD(H)S.

An diesem Wochenende gab es viel Gelegenheit zum Lachen und zum nachdenken. Den Rat von den beiden "Wenn du ernst genommen werden willst, lerne, über dich zu lachen. Wenn du dich zu ernst nimmst, werden andere über dich lachen“ wird neben vielen persönlichen und eindrücklichen Geschichten hoffentlich noch eine Zeitlang nachwirken.

Lisa Gauch (im Mai 2017)

*www.jesus.ch


Spring-Festival 2017 (17.-22. April 2017)

Begeisterung hat einen Namen: Spring 2017! Sich füllen lassen, begeistern lassen und mitreißen lassen, um in jedem noch so unscheinbaren Moment Gott zu begegnen. Möglichkeiten dazu gab es beim Spring-Festival 2017 zur Genüge.

Am Ostermontag machten wir uns mit sieben Personen aus unserer Kirchengemeinde auf den gemeinsamen Weg nach Willingen, um der Faszination Spring auf die Spur zu kommen. Zu Anfang hat uns das Programmheft in seiner Fülle sicherlich etwas überfordert, aber im gemeinsamen Austausch zwischen den Erfahrenen und den Unerfahrenen kamen die Prioritäten und Vorlieben eines Jeden irgendwann zum Vorschein. Ausprobieren, sich informieren und das Programmheft studieren waren ebenfalls wertvolle Hinweise.

Alleine die Eröffnungsveranstaltung, ganz im Zeichen des Lutherjahres, brachte viele nachdenkliche, aber auch erheiternde Aspekte zum Vorschein. „Ein Herz, das nicht reformiert – deformiert.“ Diese Worte - unter anderem von Andreas Boppart - mit der Ergänzung, dass wir dort, wo wir im Leben einmal ausgestiegen sind, auch immer wieder einsteigen können, hat recht deutlich zum Ausdruck gebracht, dass wir immer wieder die Möglichkeit haben, auch unser Leben zu reformieren. Mit Gott und auf Gott neu auszurichten. Anregungen dazu waren in unterschiedlichster Form vorhanden: Jeden Morgen gab es Andachtszeiten, die den verschiedenen Bedürfnissen angepasst waren. Lobpreis, Stille, wandern mit Gebet oder auch eine Auslegung zu den Tageslosungen. Die anschließenden Bibelarbeiten waren ebenfalls breit gefächert. Von emotional-kreativ über visuell-multimedial bis zur interaktiven Bibelarbeit. Ein Programm für Kinder, Teens, junge Erwachsene und Singles war genauso selbstverständlich wie ein Programm für Menschen mit geistiger Behinderung.

Auch zu fast jedem Lebensthema gab es eine reichhaltige Auswahl:

  • Gottes Plan für mein Leben
  • Meine Schafe hören meine Stimme
  • Body Spirit Soul
  • Coaching, Auftritt und Wirkung mit Farb- & Typberatung
  • die Unterschiedlichkeiten der Religionen
  • Themen zur Gemeindearbeit

Und wem das alles zu viel wurde, konnte sich von einer Massage verwöhnen lassen, Inliner fahren, Streetsoccer spielen, Bogenschießen oder die wundervolle Landschaft erwandern. Wer dann noch Kapazitäten frei hatte, durfte sich am Abend, bei einem Glas Wein oder auch Bier, an den verschiedenen Konzerten erfreuen. Und das alles, mehr oder weniger, unter einem Dach, mit kurzen Laufwegen, die, falls der Regen überraschte, auch unterirdisch und somit trocken begehbar waren. Menschen begegnen, an Büchertischen stöbern, sich zurückziehen oder auch Begeisterung teilen. All das ist uns immer wieder begegnet. Im Anschluss ein paar Zitate aus stattgefundenen Vorträgen, die wir euch noch gerne mit auf den Weg geben möchten:

  • „Wenn der Mensch horcht, redet Gott, wenn der Mensch gehorcht, handelt Gott!"
  • „Gott ist immer in uns, wir sind nur so selten zuhause.“
  •  „Wenn wir unsere Sehnsucht im Außen zu stillen versuchen, werden wir leer bleiben.“
  •  „Wenn deine Welt zerbricht, schreibt Gott deine Geschichte neu!“
  • „Hoffnung: Flieh nicht vor dem Leid, denn das Beste kommt noch.“

Mit all diesen Eindrücken sind wir nun wieder in unsere Gemeinde zurückgekehrt. Wir möchten euch an unserer Begeisterung für Spring teilhaben lassen. Erst einmal mit diesen Zeilen und im zweiten Anlauf mit einer Infoveranstaltung. Sobald wir einen Termin gefunden haben, werden wir ihn im Gottesdienst, Amtsblatt und gegebenenfalls im Gemeindebrief veröffentlichen.

Herzliche Grüße Lisa, Guido, Philipp, Horst, Heidi, Nicol und Christa